Lesung aus "Irisches Tagebuch" von Heinrich Böll

Aus Anlass des 100. Geburtstags des Literatur-Nobelpreisträgers Heinrich Böll wird die "Friedberger Gesellschaft zur Förderung Deutsch-Irischer Verständigung" mit dieser Lesung aus seinem "Irischen Tagebuch" seiner gedenken. Der Maler und Sohn Bölls, René Böll, wird von den regelmäßigen Aufenthalten der Bölls auf Achill-Island im Westen Irlands berichten.

Die Lesung erfolgt durch den Gestalter der alljährlichen "Bloom's Day" Lesungen Dr. Volker Hoffmann. Der pensionierte Germanist Oberstudienrat Kurt Schönewolf wird über seine persönlichen Erfahrungen mit dem Werk und öffentlichem Wirken Heinrich Bölls als Schüler, Student, Referendar und Lehrer referieren.Die Gestaltung des musikalischen Rahmens übernimmt der "Vereinsbarde" Sebastian Barwinek mit irischen Folk-Songs.

1957 erschienen ist das "Irische Tagebuch" Heinrich Bölls seitdem allein in Deutschland fast zwei Millionen mal verkauft worden und ist bis heute das wichtigste Buch über Irland in deutscher Sprache. Es hat ungezählte Touristen zu einem Besuch Irlands angeregt und ist noch heute die bevorzugte Lektüre in Deutschland Irland betreffend und immer noch im Reisegepäck ungezählter Touristen zu finden, die sich aufmachen, dieses Irland zu finden.

Auch nach der Buchpublikation 1957 blieb Irland Bölls Refugium und der zusammen mit der Familie noch oft besuchte Urlaubsort. Dazu trug auch der im August 1958 erfolgte Kauf eines Cottage in Dugort bei. Irland war auch wichtig für viele literarische Entdeckungen und Übersetzungen, die Annemarie Böll anfertigte und ist bis heute wichtig für René Bölls künstlerische Arbeit, z.B. zu den "Cillíní, den Friedhöfen für ungetauft gestorbene Kinder" oder zu "Finsheen - ein Dorf verschwand".

Es wird ein geringer Kostenbeitrag in Höhe von 10€ (Ermäßigt 5€) erhoben Reservierungen an K. Buxmann, unter 0160-185 70 90 oder digfb@aol.com

Ort: Aula Burggymnasium Friedberg
Datum: 12.05.2017
Zeit: 20:00 Uhr